2018 Kirgistan - Tajikistan

Taldyk Pass 3610m – Sary- Tash

Wie erwartet, kaum auf dem „Pamir- Highway“, schon trifft man „gleichgesinnte“…,

Claudia und Martin Spychiger aus BASEL 🙂 😉 …mit Freunden aus Österreich.

Ab GĂŒltschö ging’s durch das super schöne und langgezogene Gulcha Tal Richtung Taldik Pass:

Ich bin immer neugierig, wie die Leute hier leben, also fragte ich „irgendwo“, ob ich ĂŒbernachten „dĂŒrfte“. Neben den Erlebnissen im Sattel und in dieser fantastischen Landschaft ist dies immer ein unglaublich eindrĂŒckliches Erlebnis. Auffallend, immer fröhliche Kinder.

Die drei MĂ€dchen (im Bild) bereiteten mir das z’vieri mit Tee etc, halfen Abendessen kochen, putzen, und halfen bei der Arbeit im Garten. Zwischendurch zeigten sie mir wie gut sie tanzen und singen konnten, …Handy, Song abspielen und „Karaoke“, das Handy diente idealerweise als symbolisches Mikrofon. SpĂ€ter, als ich mich waschen wollte (HĂ€nde, Schweiss-Gesicht, etc.), holten sie den Wasserkrug und gestikulierten mich zu einem grossen Eimer, damit sie mir Wasser ĂŒber die HĂ€nde und Kopf giessen konnten. Das war dann doch auch ziemlich lustig. Das selbe beim 70 jĂ€hrigen Grossvater, der ĂŒber Gelenk-, und Gliederschmerzen klagte. Er erzĂ€hlte mir herzzerreissend , wie stark er frĂŒher war und wie er immer viel arbeiten konnte.

Um 23h, ich schlief schon, klopfte es und der Grossvater stand mit breitem Lachen im Zimmer, …das Abendessen wĂ€re bereit…!

NatĂŒrlich stand ich auf, …Erlebnisse, welche man alleine im Zelt eben nicht hat…

Am zweiten Tag ging’s ĂŒber eine eindrĂŒckliche Passstrasse zum Taldyk Pass auf 3610m, …und dann nur klein wenig runter nach Sary- Tash.

Das Bergdorf Sary- Tash liegt auf 3100m und ist Ausgangspunkt in diverse Richtungen. Nach Osten Richtung China, nach Westen direkt nach Dushanbe, nach SĂŒden Richtung „Pamir“, und Norden wo ich herkomme, Osch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.