2018 Kirgistan - Tajikistan

3. Versuch zum Son-Kul See hat geklappt :-)

Nachdem 2 Versuche gescheitert sind (siehe Blog „kehrt um“), habe ich den Son-Kul See nach einer happigen Tour über 7 Std erreicht. Der Pass „Kalmak Ashuu“ über 3446 m mit allem Gepäck inkl Essen für 3 Tage hat so ziemlich alle Kräfte erfordert. Der Tag war aber super schön, sehr gutes Wetter und wunderschöne Sicht, siehe Galerie im Blog. Die Übernachtung mit dem Zelt auf 3100 m war trotz Temperaturen um den gefrierpunkt kein Problem, …dank guter Ausrüstung!

2. Tag

Der Morgen war wolkenbedeckt und entsprechend kalt. Also musste ich wiedermal ausharren und auf besseres Wetter warten, …diesmal im Zelt. Drastischer Wind, halb Sturm mit Schneetegen begleiteten den Tag. Mein E-book half die Zeit zu vertreiben und die Beine waren froh über die Entspannung. Am Abend kam doch noch die Sonne und eine klare Nacht mit extrem tiefen Temperaturen folgte. Die Wasserflasche im Vorzelt war am Morgen durchgefroren und ein einziger Eisblock, im Innenzelt hing der Frost vom Tau bei minus 4,5 Grad. Draussen war ca minus 7 Grad. Auch für diese Temperatur war der Schlafsack ausreichend, …wenn auch eher „knapp“. Zwischen 4h und 6h war es dann etwas ungemütlich und ich fand keinen Schlaf mehr…

3.Tag

Ich war ziemlich froh, als um 6h die Sonne über den Bergen aufging und das Innenzelt sehr schnell erwärmte. Ein starker, leider „halber“ Kaffee trug zur allgemeinen Erwärmung bei. Ich bemerkte mit Wehmut, dass mein heiss geliebtes „Tschinge Häfeli“ einen irreparablen Bruch erlitten hat, wahrscheinlich bei der holprigen Fahrt hierher. Bestimmt 25 Jahre hat dieses Ding mich beim Campen begleitet.

Die Fahrt im Sattel ging dem See entlang weiter, wunderschön, bald kamen aber Wolken auf.

Nach ca 30 km war ein Jurten Camp am Weg, diese Chance liess ich mir nicht entgehen. Die Bergbauern sind natürlich allgemein froh um jeden Tourist, entsprechend gut wurde ich empfangen und betreut. Die Kinder wollten mir die Umgebung zeigen, …es war ein unbeschreiblich schönes Erlebnis, siehe Bilder. Nach ausgiebigem Abendessen mit sehr gutem Fischgericht (vom See, …hoffentlich frisch..!) ging der Tag glücklich in den Abend.

4. Tag

Der Fisch war gut verdaulich und der neue Tag begann wolkendurchzogen. Daher lies ich mich die ersten 30 km mit dem Taxi chauffieren, bevor es dann über den „Kalmak Ashuu“ zurück ging. Bei der Abfahrt kamen prompt Gewitterwolken auf, gerade konnte ich es hinter mir lassen. Zurückblickend auf den Pass fragte ich mich, ob dort Schnee oder Schneeregen aufkam.. Zurück im Hotel in Sary- Bulak (zwischen Kochkor und Narjn) war ich sehr froh über Dusche, Cola, etc.

2 Gedanken zu „3. Versuch zum Son-Kul See hat geklappt :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.